Fleischfondue mit Öl, Fett oder Brühe

Fleischfondue für Anfänger

Fondue, ein geselliges Essen und eigentlich so einfach, dass man sich auch als Anfänger dran trauen kann und dazu Gäste einlädt. Hier ein paar Tipps für Anfänger des Fleischfondues:

Fleischfondue mit Brühe oder mit Fett?

Die grundsätzliche Frage ist natürlich Fleischfondue mit Brühe oder mit Fett. In Öl wird das Fleisch schön knusprig und erhält Röstaromen. In Brühe wird das Fleisch hingegen nur gekocht. Die Variante mit Brühe ist allerdings leichter, bekömmlicher und auch etwas sicherer. Kippt der Topf um, handelt es sich bei dem Inhalt um 100 Grad heiße Brühe. Sehr schmerzhaft, aber nicht so sehr, wie wenn der Fonduetopf mit heißem Fett umkippt, dass ja eine Temperatur von 170 bis 180 Grad hat.

Welches Öl ist geeignet?

Hat man sich für ein Fleischfondue mit Öl bzw. Fett entschieden, sollte man ein neutrales Öl wählen. Rapsöl, Sojaöl aber auch Palmfette sind geeignet. Das Öl bzw. Fett sollte hoch erhitzbar sein. Dennoch ist Vorsicht geboten: Heißes Fett nie unbeaufsichtigt lassen. Sollte es zu brennen anfangen, nicht, nie, niemals mit Wasser löschen, sondern Deckel druaf.

Welche Brühe ist geeignet?

Das Fleisch erhält wenn dann Geschmack beim Zubereiten durch die Brühe. Sie sollte nicht zu lasch angesetzt sein, aber natürlich auch nicht völlig versalzen. Am besten ist selbstgemachte Brühe, es funktioniert aber auch mit fertigen Fonds oder gar gekörnter Brühe. Der richtige Geschmack kommt beim Fondue mit Brühe später eh mit Knoblauchbutter, leckeren Dips und Soßen dazu. Mehr über das Fleischfondue mit Brühe.

Welches Fleisch ist für Fondue geeignet?

Geflügel, Lamm, Rind, Kalb, Schwein – funktioniert alles mit Fondue. Egal ob mit Brühe oder mit Fett. Die Stücke sollten zart sein, bei Rind funktioniert es aber auch mit Steakfleisch (ohne Fettrand) stand mit Filet. Die Stücke sollten nicht zu groß geschnitten sein, sonst wird die Wartezeit am Topf zu lange. Für Fleischfondue mit Fett mundgerechte Würfel schneiden, für das Fondue in Brühe müssen es zarte Scheiben sein von maximal 0,5 Zentimeter Dicke, besser noch etwas dünner schneiden. Dafür das Fleisch vorher in den Froster geben, nach einer halben Stunde dürfte es sich gut in dünne Scheiben schneiden lassen.

Wieviel Fleisch braucht man für das Fleischfondue?

Die Angaben hierbei variieren. Es kommt natürlich auch auf die Beilagen an. Von 200 Gramm bis 350 Gramm reichen die Angaben für die richtige Menge Fleisch beim Fondue. Mit 250 bis 300 Gramm Fleisch sollte man aber auf der sicheren Seite sein.

Welche Soßen passen zum Fleischfondue?

Das ist natürlich auch Geschmackssache. Wer schon leckere Soßen für die Grillsaison im Repertoire hat, kann auf diese zurückgreifen. Gut kommt es an, wenn mindestens eine Knoblauchsoße auf dem Tisch steht. Eine weitere Kräutersoße wäre gut, gerne etwas rotes und natürlich Würzbutter. Sehr gut schmeckt zum Fleischfondue auch Chutneys.

Welche Beilagen zum Fleischfondue?

Brot. Wer frisches Brot zum Fleischfondue anbietet hat schon fast alles richtig gemacht. Geeignet sind aber auch kleine vorgegarte Kartoffeln, Gemüse fast jeder Art. Sauergemüse aus dem Glas ebenso. Dazu noch ein leichter Salat und alle sind glücklich.

Welche Getränke zum Fleischfondue?

Biertrinker greifen beim Fleischfondue eben zum gewohnten Bier. Ansonsten schmecken auch leichte Weine, zum Beispiel ein leichter, etwas gekühlter Rotwein.

Welcher Nachtisch zum Fleischfondue?

Auch das ist natürlich Geschmackssache. Da sich ein Fondue aber über eine gewisse Zeit strecken kann und dabei häufig sehr viel gegessen wird, sollte das Dessert, wenn es nicht nur aus Kaffee besteht, sehr leicht sein. Fehl am Platz wäre nun ein Schokoladenfondue.

 

Fleischfondue | Anleitung Fleischfondue | Fondue Soßen Rezepte
Fleischfondue.org 2019 | Impressum / Bilder